WalpurgisWalpurgis

Description

Walpurgis is celebrated annually in the town of Thale in the German low mountain range of the Harz on the night of 1 May, because the name day of St. Walburga is celebrated on 1 May. Many attend the festival and dress up as witches and devils. They equip themselves with brush brooms and pitchforks. Legend has it that they dance around a large wood fire and call up spirits, then fly off to Blocksberg on their brooms. The witches are also known as devils. In the book Faust, Part 1, Goethe describes the exuberant celebrations on the Blocksberg. The name Walpurgis was adopted from the learned English abbess Walburga. She lived from 710-779 AD and never had anything to do with witchcraft. This day was chosen because Walburga was canonised on 1 May by Pope Hadrian II. Walpurgis actually originated from a pre-Christian, Germanic sacrificial festival. Winter was driven away, the coming spring was welcomed and the wedding of the Germanic god Wotan was celebrated extensively. Celebrated for many decades, today it is a tourist spectacle.

Intention

Walpurgis is celebrated in many towns in the Harz region and I have grown up with it since my childhood. In the past, straw witches were burned and at night there was a “Dance into May” in the pubs. Nowadays, straw witches are no longer burnt, as it is discrimination against women, who were unjustly burnt at the stake as witches in the past.
I want to pass on this cultural treasure from this German region to future generations, because it is a very old tradition, celebrating together is fun for everyone and people get to talk.
We children danced with joy that winter had been burnt in the form of the witch and that it was finally summer.
…even though I personally miss the witches.

Beschreibung

Walpurgis feiert man jährlich in der Stadt Thale im deutschen Mittelgebirge Harz in der Nacht zum 1. Mai, weil am 1.5. der Namenstag der heiligen Walburga begangen wird. Viele besuchen das Fest und verkleiden sich als Hexen und Teufel. Sie rüsten sich mit Reisigbesen und Mistgabeln aus. Die Sage erzählt, dass sie ausgelassen um ein großes Holzfeuer tanzen und Geister beschwören, um danach auf ihren Besen usw., auf den Blocksberg zu fliegen. Im Buch Faust, Teil 1 beschreibt Goethe das ausgelassene Feiern auf dem Blocksberg. Den Namen Walpurgis entlehnte man von der gelehrten englischen Äbtissin Walburga. Sie lebte 710-779 nach Christus und hatte nie etwas mit Hexerei zu tun. Dieser Tag wurde gewählt, weil Walburga an einem 1.Mai, durch Papst Hadrian II, heiliggesprochen wurde. Eigentlich entstand Walpurgis aus einem vorchristlichen, germanischen Opferfest. Der Winter wurde vertrieben, der kommende Frühling begrüßt und die Hochzeit des germanischen Gottes Wotan wurde ausgiebig gefeiert. Seit vielen Jahrzehnten gefeiert, ist es heute ein touristisches Spektakulum.

 

Absicht

Walpurgis wird bei uns im Harz in vielen Städten gefeiert und ich bin damit seit meiner Kindheit aufgewachsen. Früher wurden Strohhexen verbrannt und nachts folgte in den Lokalen der “Tanz in den Mai”. Das macht man heute aus heutzutage werden keine Strohhexen mehr Verbrannt, da es eine Diskriminierung der Frauen darstellt, die früher zu Unrecht als Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Ich möchte diesen Kulturschatz aus dieser deutschen Region an nachfolgende Generationen weitergeben, weil es eine sehr alte Tradition ist, das gemeinsame Feiern allen Spaß macht und die Leute dabei ins Gespräch kommen. Wir Kinder tanzten vor Freude, das der Winter in Form der Hexe verbrannt wurde und es jetzt endlich Sommer wird. Wenn gleich ich persönlich die Hexen vermisse.

Sponsors

This project has received funding from the Staatsministerium Baden-Württemberg and the City of Ulm. This website was funded by BMFSJ.

Design and implementation by Arivum. All rights reserved