Fishermen’s Jousting Tournament of Ulm (Ulmer Fischerstechen)Ulmer Fischerstechen

Description

The historic Ulmer Fischerstechen (known since 1549) is a competition on the Danube river and has been held every four years since 1950 on two Sundays in July. The competition is organised by the city of Ulm and the Ulm Fishermen’s Association (Ulmer Fischerverein), which is only open to members who are descendants of an old-established Ulm fishing or shipping family (a so-called “Räser”).

Already in the morning, a colourful procession of the protagonists takes place through the city centre. The fishermen’s guild performs its historical dances. In the afternoon, all participants move to the Danube to the sound of the Fischermarsch, where spectators are already crowded on both sides of the river.

The tournament is attended by 16 pairs of protagonists in their costumes, who represent historical figures and Ulm originals such as the Ulmer Spatz, the tailor of Ulm, the kings of Württemberg and Bavaria, the grand vizier and the white fishermen.

In so-called zills, which are narrow wooden boats about 10 metres long, the jousters are driven to the middle of the river, where they try to knock their opponents into the water with their 2.80-metre spears. The winner of the tournament is the one who has shown the most steadfastness and remained “dry” at the end.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=zxFWY7G5py4

Intention

Even as a child, I was fascinated by the figures with their great costumes and the exciting competition on the Danube. As a native of Ulm, it is still a duty and a pleasure for me to watch the spectacle.

It made me particularly proud that my daughter, who was 6 years old at the time, was allowed to take part in the parade in the children’s group of the fishermen’s guild at the Fischerstechen 2004. In the guild house of the fishermen there is a trove in which all the traditional costumes, some of them very old, are stored. It was very impressive for me, for example, to be able to put on a 200-year-old velvet children’s bonnet for my daughter and to think about how many children from the earlier fishermen’s families must have worn it.

The Fischerstechen is simply a part of Ulm, but is now also known beyond the region. A colourful spectacle and custom that is definitely worth passing on to future generations!

Beschreibung:

Das historische Ulmer Fischerstechen (bekannt seit 1549) ist ein Wettbewerb auf der Donau und findet seit 1950 im 4-Jahres-Rhythmus an 2 Sonntagen im Juli statt. Veranstalter ist neben der Stadt Ulm der Ulmer Fischerverein, bei dem nur Mitglied werden kann, wer Nachfahre einer alteingesessenen Ulmer Fischer- oder Schifferfamilie ist (ein sog. „Räser“).

Bereits am Vormittag findet ein farbenprächtiger Umzug der Protagonisten durch die Innenstadt statt. Die Fischerzunft führt dabei ihre historischen Tänze auf. Am Nachmittag ziehen dann alle Teilnehmer zu den Klängen des Fischermarsches an die Donau, wo bereits die Zuschauer dichtgedrängt zu beiden Seiten am Ufer sitzen.

Am Turnier nehmen 16 Stecherpaare teil, die in ihren Kostümen Figuren aus der Geschichte und Ulmer Originale darstellen, z. B. den Ulmer Spatz, den Schneider von Ulm, die Könige von Württemberg und Bayern, den Großwesir und die Weißfischer.

In sog. Zillen, das sind schmale Holzboote von ca. 10 Metern Länge, werden die Stecher zur Mitte des Flusses gefahren, wo sie versuchen, den Gegner mit ihren 2,80 m langen Speeren ins Wasser zu befördern. Sieger des Turnieres ist, wer am Ende die größte Standhaftigkeit bewiesen hat und „trocken“ geblieben ist.

 

Intention zur Weitergabe:

Schon als Kind haben mich die Figuren mit ihren tollen Kostümen und der spannende Wettkampf auf der Donau fasziniert. Als waschechte Ulmerin ist es mir auch heute eine Pflicht und Freude, das Spektakel anzusehen.

Besonders stolz hat es mich daher gemacht, dass meine damals 6-jährige Tochter beim Fischerstechen 2004 in der Kindergruppe der Fischerzunft am Umzug teilnehmen durfte. Im Zunfthaus der Fischerleute gibt es einen Fundus, in dem alle traditionellen, zum Teil schon sehr alten Kostüme lagern. Es war für mich z. B. sehr beeindruckend, eine über 200 Jahre alte Kinderhaube aus Samt meiner Tochter aufsetzen zu dürfen und daran zu denken, wie viele Kinder aus den früheren Fischerfamilien diese wohl schon getragen haben.

Das Fischerstechen gehört einfach zu Ulm, ist inzwischen aber auch überregional bekannt. Ein farbenfrohes Spektakel und Brauchtum, das sich unbedingt lohnt, auch an die folgenden Generationen weiter gegeben zu werden!

 

Sponsors

This project has received funding from the Staatsministerium Baden-Württemberg and the City of Ulm. This website was funded by BMFSJ.

Design and implementation by Arivum. All rights reserved